Workshops | Diözesantag Öffentlichkeitsarbeit

"Warum eigentlich?" Diözesantag Öffentlichkeitsarbeit 21. März 2020

Anmeldung ab sofort möglich!

Sie können sich hier online anmelden.

Bitte entscheiden Sie sich für einen der unten aufgeführten Workshops!

Workshops des Diözesantags 2020

Workshop 1: Warum eigentlich? - Interne und externe Beweggründe und Erfolgsfaktoren

„Das größte Problem in der Kommunikation ist die Illusion, sie hätte stattgefunden."
(George Bernard Shaw)

Wie gelingt kirchliche Kommunikation? Und was soll idealerweise ankommen?
Im Gegensatz zum klassischen Marketing muss kirchliche Öffentlichkeitsarbeit nicht nur ideal um die Adressaten werben, sondern dies auch mit den Voraussetzungen der eigenen Institution (Theologie, Mitarbeitende, Ehrenamtliche, Motivation etc.) austarieren. Wie gelingt es, zwischen diesen beiden Polen so zu vermitteln, dass Kommunikation tatsächlich auch stattfindet – und wirken kann? In diesem Workshop werden die Antriebsgründe beider Seiten beleuchtet, sowohl persönlich als auch auf Basis von wissenschaftlichen Daten und Marketing-Modellen.

Marco Petrelli
Theologe Marketingkommunikation Grafikdesigner

Tim Allgaier
Theologe Sozialwissenschaftler Werbetexter

bei telos communication | Die Werteagentur

 

Workshop 2: Ohne uns geht es nicht! - Warum es ein Netzwerk braucht um Öffentlichkeitsarbeit zu machen

Öffentlichkeitsarbeit funktioniert nur gemeinsam und vernetzt.
Im Workshop reflektieren Sie mit Gleichgesinnten Ihre persönliche Rolle als Öffentlichkeitsarbeiter*in im Zusammenspiel der Kräfte. Es werden Modelle zur Stärkung der Öffentlichkeitsarbeit in großen pastoralen Räumen analysiert und die Teilnehmer*innen erstellen Maßnahmen zur Vernetzung und zur Beteiligung in pastoralen Entscheidungsprozessen.

Matthias Gill
Diakon und Bildredakteur

 

Workshop 3: Ehrenamtliche ansprechen über Social Media?

Der Ruf nach neuen Ehrenamtlichen und jungen Zielgruppen in der Gemeinde wird lauter. Vielfach sollen über neue Social-Media-Kanäle neue Interessenten angesprochen werden. Aber unter welchen Voraussetzungen kann dies erfolgreich sein?

Menschen treten nicht gern anonymen kirchlichen Organisationen bei, sondern knüpfen Beziehungen in neuen Begegnungsräumen. Menschen sind bereit sich zu engagieren, wenn sie sich zugehörig fühlen. Das bedeutet für die kirchliche Gemeindeorganisation ein Umdenken. Können wir über Social Media neue Begegnungsräume für Pfarrgemeinde schaffen?

Ziele des Workshops: Verständnis für neue Social-Media-Kanäle; Konsequenzen für Organisation und Zuständigkeit in der Pfarrgemeinde; Ideen für eigene Aktionen

Stefan Lesting
Lesting Media & Consulting

 

Workshop 4: Unsere Netz-Nachbarschaft – Exkursion in die Online-Zivilgesellschaft

Menschen suchen mit Google Maps, tauschen sich in Facebook-Gruppen aus, verabreden sich auf Instagram zu Foto-Spaziergängen. Spielen dabei die Kirche und ihre Angebote eine Rolle? Im Workshop erkunden wir die Netz-Nachbarschaft Ihrer Pfarrei: Wo findet das vernetzte Leben in Ihrer Stadt, in Ihrem Veedel statt? Wo tauschen sich Ihre Nachbar*innen online aus? Wie können Sie mit Ihren Angeboten Teil dieser Netz-Zivilgesellschaft werden? Social Media mit Wirkung ist mehr als Facebook-Seiten – im Workshop entwickeln wir Ideen und Strategien, um Menschen online da zu erreichen, wo sie sind. (Bitte internetfähiges Gerät mitbringen!)

Felix Neumann
Journalist und Social Media Redakteur bei katholisch.de

 

Workshop 5: Hilfe! Datenschutz – die Änderungen der DSGVO und des KDG

Die Änderungen der DSGVO und im KDG haben viele in der Öffentlichkeitsarbeit verunsichert. Was darf überhaupt noch ohne Einverständnis publiziert werden? Muss ich womöglich die eigene Webseite vom Netz nehmen und darf der Pfarrbrief überhaupt noch persönliche Daten von Gemeindemitgliedern enthalten? Wahrscheinlich wird wie immer die Suppe nicht so heiß gegessen, wie sie gekocht wird.

In diesem Workshop werden die neuen Regeln zum Datenschutz und Formulare für Einverständniserklärungen und Datenschutzinformationen vorgestellt.


Renate Schmid
Rechtsanwältin für Medienrecht

 

Workshop 6: Persönlich werden - Reportage und Porträt

Während die Reportage vom persönlichen Erlebnis des Reporters durch Atmosphäre, Gefühle und Stimmungen lebt, so stellt das Porträt eine Persönlichkeit in den Vordergrund. Dabei werden Charakterzüge und Eigenschaften lebendig beschrieben. Beiden journalistischen Darstellungsformen ist gemeinsam, dass sie “nah ran gehen”, lebendig und authentisch über Themen oder Personen erzählen.

In diesem Workshop stehen Reportage und Porträt neben weiteren journalistischen Darstellungsformen (u.a. Nachricht, Bericht oder Kommentar) im Mittelpunkt. Sie sollen für ihren Einsatz im Pfarrbrief oder auf der Homepage geübt und redigiert werden.

Susanne Becker-Huberti
Journalistin

 

Workshop 7: „Zum Thema, bitte!“ – Themen für den Pfarrbrief finden und entfalten

Der "Sammelsuriumspfarrbrief" des letzten Jahrhunderts ist weitgehend abgelöst von Pfarrmagazinen: großzügig in Format, Layout, Bildeinsatz und mit einem Schwerpunktthema. Damit wird in der Regel geistlich-theologischen Fragen so nachgegangen, dass schon die Titelseite neugierig macht auf die Texte und Bilder. 
Im Workshop geht es darum, zu überlegen, wie sich geeignete Themen finden, womit sich welche Personengruppen am ehesten ansprechen lassen. Wie können Themen entfaltet, strukturiert und auch konkret pastoral umgesetzt werden? Was passt zu welcher journalistischen Form?  Es geht um Erfahrungsaustausch, Tipps, Strategien, Beispiele, Übungen.

Bernhard Riedl
Theologe und PR-Berater

 

Workshop 8: "Ihre Meinung zählt!" - Interviews für Pfarrbrief und Internet

Beim Interview besonders interessant sind die unterschiedlichen Meinungen, die bei Kontroversen oder Konflikten zu Tage treten. Ein Interview lebt davon, aus dem Interviewten Antworten und Ansichten herauszulocken, die ansprechender sind, als ein einstudiertes Statement. Deshalb muss das gute Fragen zum Sachverhalt oder zur Person geübt werden. In diesem Workshop sind Sie Interviewer und Interviewter – Sie lernen zu fragen und zu antworten und Sie erhalten Tipps, wie Sie die Ergebnisse bearbeiten, um Sie für Pfarrbrief, Radio und Internet zu verwenden.

Gerhard Abmayr
Journalist

 

Workshop 9: Podcast - Mehr als nur Hören

Es gibt sie schon seit Anfang der 2000er-Jahre und sie sind mittlerweile als eigenständiges Medium im Internet fest etabliert. Audio-Podcasts bieten einen „Mehr-Wert“ für viele Internetseiten, auch für die von Pfarrgemeinden. Es gibt eine Vielzahl von Themen, die einen spannenden Höreindruck, beispielsweise vom gemeinsamen Taizé-Gebet oder auch der Messdienerfahrt in Form einer Umfrage und damit als akustischer Gruß an die Eltern zu Hause per Web vermitteln können.

Dieser Workshop vermittelt nach einer Recherche, welche Art es von Podcasts im Netz bereits gibt, die technischen und inhaltlichen Grundlagen (Equipment, Aufnahme, Schnitt) und gestalterische Tipps zur Präsentation von Audio-Podcasts im Internet (auch auf Grundlage des OpenCMS).

Martin Mölder
Journalist und Redakteur des Blogs mehr-auszeit.de

 

Workshop 10: Das Wesentliche in den Blick nehmen – Plakate gestalten

Ein Plakat soll die Blicke auf sich ziehen und schnell Informationen vermitteln. Wie gelingt es mit wenigen Worten das Wichtigste zu sagen, mit aussagekräftigen Bildern und Motiven die Aufmerksamkeit zu erregen?

An einem konkreten Beispiel finden Sie relevante Inhalte, prägnante Headlines, aussagekräftige Bildmotive und erstellen Schritt für Schritt ein Veranstaltungsplakat. Es geht dabei weniger um das eigene Layouten, sondern vor allem um das professionelle Briefing für eine Agentur.

Frank Kallenberg
Designer

 

Workshop 11: Warum ich? – Das Portrait als Statement

Eine Einzelperson in den Mittelpunkt zu stellen erfordert Mut – sowohl vom Fotografen als auch vom Fotografierten. Das Porträt einer Person kann eine ganze Lebensgeschichte erzählen. Es kann ein Statement für die Haltung oder die Überzeugung eines Menschen abbilden.

In diesem Workshop wollen wir versuchen, Menschen zu einem solchen Statement vor der Kamera zu bewegen und im Foto festzuhalten. Neben den Grundlagen der Porträtfotografie erhalten Sie Hinweise zur notwendigen Technik und zur Ausstattung.

Bitte bringen Sie eine eigene Digitalkamera mit.

Frank Wiedemeier
Fotojournalist

 

Workshop 12: Mit Bildern Geschichten erzählen – Bilder für die Reportage

Eine Fotoreportage ist mehr als nur die Bebilderung eines Textes. Die Fotos selbst wirken und erzählen eine Geschichte. Sie zeigen, was hinter den Kulissen geschieht oder beleuchten ein Thema aus unterschiedlichen Blickwinkeln.

In diesem Workshop lernen Sie, aussagekräftige Fotos zu einem Thema zu machen und ein Thema aus unterschiedlichen Perspektiven zu fotografieren. Außerdem trainieren Sie eine geeignete Fotoauswahl für Ihre Reportage zu treffen.

Bitte bringen Sie eine Digitalkamera und gegebenenfalls einen Laptop mit.

Angela von Brill
Fotografin

 

Workshop 13: Kirche in Bewegung – Videoclips in der kirchlichen Öffentlichkeitsarbeit

Eine Geschichte zu erzählen, ein Statement abzugeben oder zu einer Veranstaltung einzuladen – Videoclips sind ein lebendiges Format, das auch mit geringem Aufwand hergestellt werden und vor allem in den Sozialen Medien Einsatz finden kann.

In diesem Workshop drehen Sie mit einem digitalen Aufnahmegerät (Handy, Digitalkamera) einen kleinen Film, erhalten Einblick in gängige kostenfreie Videoschnittsoftware, gestalten Ihren eigenen Videoclip und veröffentlichen diesen auf einer Medienplattform.

Bitte bringen Sie ein videotaugliches Aufnahmegerät (Smartphone mit Headset, Digitalkamera) mit.

Marcus Laufenberg
Fotograf und Filmemacher

 

Workshop 14: Den neuen Webauftritt im Blick - OpenCms und Webstart

Mit dem OpenCms-Webstartprojekt kann die Website einer Pfarrgemeinde mit wenig Aufwand und ohne Programmierkenntnisse gestaltet werden. Das responsive Apollo-Template steht allen Redaktionsteams zur Verfügung. Starten Sie mit einigen Standardseiten und bauen Sie nach und nach Ihren individuellen Internetauftritt.

Im Workshop lernen Sie die Grundlagen für den Einsatz dieses Homepage-Baukastens kennen und erfahren, welche Hilfestellungen und Qualifizierungsmöglichkeiten das Erzbistum Köln den Redaktionsteams anbietet.

Volker Book
EDV-Trainer und Webworker